Glossar

Assekuranz
Ein Synonym für den Begriff Versicherung.

Ablaufleistung
Die Ablaufleistung setzt sich aus zwei Komponenten zusammen. Erstens aus einem Garantieteil und zweitens aus einer Überschussbeteiligung. Die Überschussbeteiligung wird von den Lebensversicherungen prognostiziert und kann je nach dem Wirtschaften der Lebensversicherung höher oder niedriger mit Ablauf der Lebensversicherung ausfallen.

Beitragsfreistellung
Unter Beitragsfreistellung versteht man im Versicherungswesen die Änderung eines Lebensversicherungsvertrages, bei dem regelmäßige Beitragszahlung vorgesehen ist, in einen Lebensversicherungsvertrag mit identischem Ablauftermin, aber ohne Beitragszahlung.

Fondsgebundene Lebensversicherung
Die fondsgebundene Lebensversicherung oder die fondsgebundene Rentenversicherung ist eine besondere Art von Lebensversicherung. Sie stellen kapitalbildende Lebensversicherungen dar, bei denen der sogenannte Sparanteil der Versicherungsprämie in eine oder mehrere Finanzinstrumente, meistens Fonds- oder Dachfondsanteile, investiert wird.

Garantiezins
Unter dem Garantiezins bei deutschen Lebensversicherungen versteht man die Mindestverzinsung, die eine Lebensversicherungsgesellschaft auf die Beiträge ihrer Kunden erwirtschaften muss. Dieser Garantiezins ist über die gesamte Laufzeit der Lebensversicherung (Police) garantiert und bezieht sich auf den Sparanteil.

Kapitallebensversicherung
Eine Kapitallebensversicherung ist eine Lebensversicherung mit einer Kombination aus einer Risikolebensversicherung und einer kapitalbildenden Vermögensanlage. D.h., das Todesfallrisiko des Versicherungsnehmers ist bei dieser Versicherungsart abgedeckt und gleichzeitig wird für das Alter Kapital angespart.

Kapitalversicherung
Kapitalversicherung ist der übergeordnete Begriff für Kapitallebensversicherung und für private Rentenversicherung.

Lebensversicherung

Eine Lebensversicherung ist eine Versicherung, die zum einen persönliche Risiken (z.B. Todesfall) absichert und zum anderen Kapital für die Altersvorsorge anspart. Mit dem vereinbarten Ablauf der Lebensversicherung, man spricht dann auch vom „Erlebensfall“, wird einmalig eine Summe an die versicherte Person ausgezahlt. Sollte der Versicherungsnehmer die Laufzeit nicht erleben, wird beim Todesfall die sogenannte „Todesfallprämie“ ausgezahlt.

Policendarlehen

Bei einem Policendarlehen erhält der Versicherungsnehmer einer Lebensversicherung eine Vorauszahlung der Versicherungsleistung. Man spricht auch von einer Beleihung des Lebensversicherungsvertrages. Die Höhe eines Policendarlehens ist abhängig von dem aktuellen Rückkaufswert der Lebensversicherung und kann maximal bis zur Höhe des aktuellen Rückkaufswertes gewährt werden.

Prämie
Als Prämie oder auch Versicherungsprämie versteht man die zu zahlenden Beiträge oder Leistungen in eine Versicherung bzw. Lebensversicherung.

Rentenversicherung
Die private Rentenversicherung ist eine Art Lebensversicherung, bei der ab einem festgelegten Zeitpunkt eine regelmäßige Zahlung (Rente) an den Versicherungsnehmer erfolgt. Allerdings ist der Versicherungsnehmer nicht nur auf die Rentenzahlung festgelegt, sondern hat auch in vielen Fällen die Möglichkeit, seine Rentenleistung zu kapitalisieren und sich als Einmalbetrag zum festgelegten Zeitpunkt auszahlen zu lassen. Im Gegensatz zu einer Lebensversicherung wird bei einer privaten Rentenversicherung das Todesfallrisiko des Versicherungsnehmers meistens nicht oder nur im geringeren Maße abgesichert.

Risikolebensversicherung

Die Risikolebensversicherung ist eine Versicherung, bei der der Todesfall einer versicherten Person abgedeckt ist. Im Todesfall erhält der Bezugsberechtigte aus der Risikolebensversicherung die festgelegte Versicherungssumme bzw. Rentenzahlung.

Rückkaufswert

Der Rückkaufswert für eine Lebensversicherung ist definiert als die Summe, die der Versicherungsnehmer bei einer vorzeitigen Beendigung (Kündigung, Rücktritt, Stornierung) seiner Lebensversicherung von der Versicherung ausgezahlt bekommt. Der Rückkaufswert wird von der Versicherungsgesellschaft berechnet, wobei die Berechnung nicht ohne weiteres vom Versicherungsnehmer eingesehen bzw. nachgerechnet werden kann.

Stornierung
Eine Stornierung oder auch Storno genannt , ist die Rückabwicklung einer Buchung (im Rechnungswesen) oder eines Vertrags (im Vertragswesen).

Todesfallleistung
Bei einer Kapitallebensversicherung ist die Todesfallleistung ein wichtiger Bestandteil. Das versicherte Ereignis ist hierbei der Todesfall der versicherten Person und hat als Folge die Zahlung der Todesfallsumme (Todesfallleistung) zur Folge.

Überschussbeteiligung
Die Überschussbeteiligung bei Lebensversicherungen ist eine vereinbarte Beteiligung des Versicherungsnehmers an den Überschüssen, die die Versicherung aus ihrer Kapitalanlage erwirtschaftet.

Versicherte Person
Die versicherte Person ist die Person, auf deren Leben ein Lebensversicherungsvertrag abgeschlossen ist. Die versicherte Person hat keine Rechte noch Pflichten aus dem Lebensversicherungsvertrag und muss auch nicht mit dem Versicherungsnehmer übereinstimmen.

Versicherungsnehmer
Der Versicherungsnehmer ist der Vertragspartner bei der Versicherungsgesellschaft und hat damit den Vertrag beantragt.

Versicherungsprämie
Als Versicherungsprämie oder auch Prämie versteht man die zu zahlenden Beiträge oder Leistungen in eine Versicherung bzw. Lebensversicherung.